top of page

Das MANOIR von TRUHELIN

Gästezimmer

Das Manoir de Truhelin, das auf eine lange Familiengeschichte zurückblicken kann, empfängt Sie in einem ruhigen Park mit Bäumen, nur wenige Schritte vom Strand von Kerbilouët entfernt, im Herzen des regionalen Naturparks Golf von Morbihan.

Manoir_05_2021-1.jpg
ls chambres

UNSERE ZIMMER

Grande Chambre 5.jpeg

DIE
RECAMIER-SUITE

Géographe_depuis_le_lit.jpg

DAS ZIMMER DES GEOGRAFEN

Meero-D61_0044-HDR.jpg

DIE AMPHITRITE-SUITE

RESTO 1

DIE DIENSTLEISTUNGEN

Restaurierung

Frühstück: Heiße Getränke, Fruchtsaft, Brot, Gebäck, hausgemachte Marmelade, hausgemachter Joghurt, Müsli, Schinken, Käse,...(Im Zimmerpreis inbegriffen).

 

Mittag-/Abendessen: Wir haben für Sie die Restaurants in der Umgebung nach Kriterien wie Auswahl, Vielfalt und Preis ausgewählt. Zögern Sie nicht, uns diesbezüglich anzusprechen.

 

Auf Anfrage können wir Ihnen Folgendes anbieten:

  • Ein Picknick für 14 €.

  • Ein hausgemachtes Abendessen (Vorspeise, Hauptgericht, Dessert) zum Preis von 25 € , Kinder 13 €.

  • Eine Meeresfrüchteplatte je nach Ankunft

  • Eine Verkostung von Austern aus dem Golf (flach und hohl).

  • Eine Weinkarte, um Ihre Mahlzeiten zu begleiten

Parkplatz

Überdachter Parkplatz mit Steckdose zum Aufladen von Elektroautos.

Gebühr: 12 € pro Nacht.

activités

DIE AKTIVITÄTEN

Der Strand

Sehr leicht über einen Fußweg mit Bäumen zu erreichen.
Wandern

Der GR34 führt um den Golf herum und in der Nähe des Herrenhauses vorbei
Baden Golf

 

Liegt 5 km vom Herrenhaus entfernt.

Alignement von Carnac

Außergewöhnliche Stätte megalithischer Alignements. 
Vermietung von Booten

Segeln oder Motorbootfahren an der Pointe d'Arradon
Segelschulen in der Nähe

Surf- und Kitesurfmöglichkeiten auf der Halbinsel Quiberon.
galerie

GALERIE

chaumière

DER KESSEL

07_09_2008_chaumière_Arradon_033_edited

La chaumière ist ein kleines Haus in der Nähe des Herrenhauses, das Sie über die Gîtes de France du Morbihan buchen können.

 

www.gites-de-france-morbihan.com/location-vacances/Gite-Arradon-56G3105.html

historique

DIE GESCHICHTE DES MANOIRS

Im 14. Jahrhundert gab es nur ein Bauernhaus mit drei Zimmern, dessen Obergeschoss von hinten über eine abgerundete Treppe erreichbar war. Man muss sich einen großen Teich im heutigen unteren Teil des Gartens sowie eine Wassermühle auf ihrem Damm vorstellen, die heute nicht mehr existieren. Aus dieser Zeit sind nur noch das Haus des Müllers und der Brunnen erhalten, an den eine Tränke und ein Waschhaus angrenzen, die auf dem Nachbargrundstück vorhanden waren. Im Jahr 1419 kam der heilige Vinzenz Ferrier, der große Dominikanerprediger, zur Erholung in das Herrenhaus und hinterließ dem Brunnen seinen Namen.

 

Bis zur Revolution gehörte das Herrenhaus Adligen, darunter einem gewissen La Bourdonnais, der 1795 nach Quiberon ging, um die Emigranten zu begrüßen, und auf Befehl von General Hoche erschossen wurde. Um 1798 wurde es vom Staat beschlagnahmt und als Gut der Republik" verkauft. Monsieur Jolivet, Abgeordneter des Konvents und später Staatsanwalt der Republik, kaufte es für fast nichts. Der Sohn desselben Jolivet, ein Marineoffizier, spielte eine aktive Rolle bei der Abschaffung der Sklaverei auf Martinique.                                 

 

Auf Betreiben der neuen Besitzerin, Frau Witwe Bouruet-Aubertot, wurden die zwanzig Hektar des von Truhelin und Kerjaffré gebildeten Komplexes als Landschaftsgärten gestaltet und mit seltenen Arten bepflanzt.

Zwar wurden viele Bäume durch den Sturm von 1969 gefällt, doch gibt es noch zahlreiche Eichen, Steineichen, Europäische Lärchen und Purpurlärchen, Mammutbäume, Althea, Maronenbäume, Ahornbäume, Buchen oder Magnolienbäume.Außerdem ließ sie Alleen anlegen, eine Kapelle bauen, sich die Terrasse ausdenken und die Größe des Herrenhauses verdoppeln.Für diese Arbeiten wandte sie sich an den Architekten, der auch das letzte Haus an der Landspitze von Arradon sowie die Basilika von Sainte Anne d'Auray errichtete, Monsieur Normand, den Urgroßvater des heutigen Besitzers. Er arbeitete bei der Stein- und Holzschnitzerei sowie der Inneneinrichtung mit denselben Handwerkern wie bei der Basilika zusammen. 

 

1919 wurde das Anwesen in zwei Teile geteilt: Kerjaffré mit dem "großen Schweizer Chalet" (Weltausstellung in Brüssel 1897), der Kapelle und den Scheunen wurde an Monsieur Fouques, einen ehemaligen Kavallerieoffizier, verkauft; Truhelin mit dem Herrenhaus, den oberen Nebengebäuden, dem Müllerhaus und dem unteren Bauernhaus ging an den Sohn des Architekten, der es erweitert hatte, Monsieur Normand.

contact
bottom of page